Ist das Kunst oder kann das weg?

connectiv!-Standort in direkter Nachbarschaft der Skulptur Projekte

Egal als was wir es bezeichnen - natürlich kann das nicht weg. Und genauso offen wie der allgemeine Kunstbegriff es vorsieht, lassen die verschiedenen Skulpturen der Münsteraner Skulptur Projekte 2017 dem Betrachter Platz für Interpretationen. Seit 1977 verwandelt sich die Stadt alle 10 Jahre zum Besuchermagneten – nicht nur für Kunstliebhaber, sondern auch für Kunstbanausen.

Im Rahmen der Skulptur Projekte geht es in diesem Jahr um Erfahrungen von Körper, Zeit und Raum in Zeiten zunehmender Digitalisierung. So weitet beispielsweise Pierre Huyghe den Skulptur-Begriff auf Krebszellen und Smartphones aus. In welcher Form ihm dies gelingt, ist in der stillgelegten Eishalle in Münster zu bestaunen – in einem eigenen Biotop, das dort errichtet wurde wo man vor gut zwei Jahren noch auf Schlittschuhen über das Eis fahren konnte. Die Stimmung ist hier düsterer geworden – und trotzdem leben in der Ruine Bienen, Fische und kleine Krebstiere.

Diese eindrucksvolle Skulptur befindet sich nur einen Steinwurf von unserem Unternehmensstandort in Münster entfernt. So starteten auch unsere Mitarbeiter beim diesjährigen connectiv! Sommerfest direkt gegenüber des anaconsi-Office ihre Radtour mit diesem kulturellen Highlight. Nach dem alten Eispalast ging es quer durch den Hafen und rund um die Promenade – so konnten Münsteraner und Lingener die Stadt aus verschiedenen Blickwinkeln erleben.

Verbinden Sie doch Ihren nächsten Termin bei connectiv! auch mit einem Abstecher zur Eishalle und tauchen Sie ein in das komplexe biologisch-technische System von Pierre Huyghe. Unsere Mitarbeiter erzählen Ihnen gerne von ihren Eindrücken der Skulpturen, die sie bereits betrachten und individuell interpretieren konnten.

Ihr Ansprechpartner ist:

Thomas Thyen
Tel.: +49 (251) 21092-12
E-Mail: thyen@connectiv.de


Diese Seite teilen

Teilen Sie diese Seite mit Ihren Kontakten