04.03.2020

Shopware 6.1 ist da!

Shopware stellt sich den Herausforderungen der immer komplexer werdenden Welt des E-Commerce

Entdecken Sie ein verbessertes Shopingerlebnis dank verbesserter Übersichtlichkeit, durchdachte Nutzerführung und Raum für individuelle Anpassungen.

 

Was ist neu für Entwickler?

Shopware 6 ist bereits auf Headless E-Commerce vorbereitet. Der API-first-Ansatz ermöglicht eine leichtere Systemintegration für die Entwickler. Verschiedene Verkaufskanäle wie Onlineshop, POS, Social-Media-Plattform oder Marktplatz lassen sich nun flexibel ansteuern. Das Frontend ist über eine Schnittstelle an das Backend angebunden und bezieht darüber alle Funktionalitäten. So bleibt das Backend mit seinen teils sehr komplexen Geschäftsprozessen von Änderungen im Frontend meist unberührt. Darüber hinaus ermöglicht die Headless-Architektur die Anbindung verschiedenster Frontends und Verkaufskanäle. Auch Vue Storefront, die erste exklusive Progressive Web App für Shopware, wird via API mit dem Backend verknüpft.
Dank dem Rule-Builder lassen sich Automatismen ganz nach den eigenen Regeln und Bedingungen definiere. So können zum Beispiel Rabatte nach Wochentagen oder Zahlungsart nach Produktkategorie eingestellt werden. Die Software passt sich an diese unterschiedlichen Geschäftsmodelle aktiv an.


Was bekommt der Anwender?

Shopware 6 bringt vor allem Übersichtlichkeit mit einer verschlankten Menü-Oberfläche und durchdachter Nutzerführung. Dadurch wird weniger Expertenwissen vorausgesetzt. Der First Run Wizard übernimmt beispielsweise die Einführung in die Anwendung, um einen reibungslosen Start zu garantieren. Ebenfalls wurde auf eine datenschutzkonforme Umsetzung gemäß den aktualisierten DSGVO-Bestimmungen geachtet. IP-Adressen können anonymisiert werden und das gezielte Löschen von personenbezogenen Daten – Stichwort Gastbestellung – ist möglich. In der Store Front können Plug-In Anbieter ab sofort auf die jeweilige Cookie-Konfiguration des Nutzers zurückgreifen.
In der Professional Edition ist Social Shopping angesagt. Soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram oder Pinterest lassen sich ab jetzt als Plug-In hinzufügen. Die Funktion Cross-Selling, die dem Kunden eine andere Produktkategorie anzeigt, ist bereits aus Shopware 5 bekannt. Ab jetzt können neben Produktgruppen auch einzelne Produkte ganz individuell miteinander verbunden werden. Und wer sich am Ende des Tages für die Analyse seiner Performance interessiert, wird sich freuen zu hören, dass Google Analytics ab jetzt nicht mehr nur als Plug-In besteht, sondern in den Core integriert wurde.

Wer noch mehr über Shopware 6.1 erfahren möchte, hat auf der Internet World Expo in München am 10. und 11. März die Möglichkeit die neuen Funktionen am Shopware Stand zu testen. Bei der Realisierung ihrer E-Commerce Lösung auf Basis von Shopware 6.1 unterstützen wir Sie gerne. Als Ansprechpartner stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Ihr Ansprechpartner ist:

Dirk Thyen
+49 (591) 80032-0
E-Mail schreiben

Diese Seite teilen

Teilen Sie diese Seite mit Ihren Kontakten