15.12.2020

Shoppingerlebnis neu gedacht

Was der Onlinehandel vom lokalen Handel lernen kann

Insbesondere in diesem Jahr ist die Anzahl neuer Onlineshops enorm gewachsen. Denn wegen der Schließungen von Restaurants und lokalem Handel war der Einstieg ins eBusiness für viele Unternehmer überlebenswichtig. Wenngleich Onlineshops mittlerweile für viele lokale Händler eine moderne, und in Zeiten wie diesen eine existenzsichernde Alternative sind, so können Webshop-Betreiber doch einiges vom Städteshopping lernen. Warum gerade das Zusammenspiel von traditionell und zeitgemäß eine wichtige Rolle spielt, erfahren Sie in unserer heutigen News.

Hier kennt man sich beim Namen

Egal ob Wochenmarkt, Hofladen, Bekleidungsgeschäft oder Traditionsbäckerei: Shoppingerlebnisse in der Stadt leben von Regionalität, persönlichem Kundenservice und nicht zuletzt auch von kurzen Wegen. Für Onlineshop-Händler lohnt sich diesbezüglich vor allem der Blick in kleinere Innenstädte oder Dörfer, in denen es nur wenige Einkaufsmöglichkeiten gibt. Hier kennt der Verkäufer seine Kunden oft beim Namen und weiß sogar, für welches Produkt sich der Kunde interessiert – und das kommt an! Denn persönlicher Kundenservice ist insbesondere in der heutigen Zeit, in der Ware massenhaft produziert wird und Bestellprozesse quasi anonym ablaufen, auch für Onlineshop-Betreiber enorm wichtig. Schöpfen Sie daher die Potenziale aus und nutzen Sie z.B. die Bestelldaten Ihrer Kunden für personalisierte Produktvorschläge, Newsletter oder eine persönliche Begrüßung beim nächsten Kauf!

Große Auswahl und Sonderwünsche

Die Vorstellung, beim nächsten Besuch eines lokalen Geschäfts lediglich fünf Produkte in zwei Farben und Größen zur Auswahl zu haben, ist ziemlich unrealistisch. Denn was Menschen an stationären Shops, wie z.B. einer Holzmanufaktur schätzen, ist eine breite Produktauswahl mit unterschiedlichen Größen, Farben, Formen und ggf. der Möglichkeit zur Individualisierung des Wunschartikels. Auch die Qualität, die beim Geschäftsbesuch direkt vor Ort begutachtet werden kann, ist entscheidend für eine Kaufentscheidung.
Für Onlineshops heißt das: Beim Service kommt es nicht nur auf persönliche Beratung, sondern auch auf Service bei der Umsetzung von Kundenwünschen an. Die Möglichkeit, zwischen unterschiedlichen Farben, Größen und Formen zu wählen, gehört online ebenso dazu wie die Auskunft über die Verfügbarkeit von Produkten, die durch eine Anbindung des Shops an ein Warenwirtschaftssystem immer aktuell und verlässlich gegeben werden kann.

Empfehlungen ohne Kaufzwang

Unverzichtbarer Bestandteil des lokalen Handels sind nicht zu guter Letzt Supermärkte. Sie sind fast immer gut besucht und Kunden haben – vor allem in der Zeit vor Weihnachten – des Öfteren mit längeren Wartezeiten an der Kasse zu rechnen. Was also kann sich der Onlinehandel, in dem gänzlich auf Wartezeiten bei der Bestellung und Bezahlung von Waren verzichtet werden kann, noch von Supermärkten abgucken?
Es ist vor allem die sogenannte Quengelware, die den Lebensmittelläden noch einmal mehr Gewinn beschert. Mit der Einführung von Produktempfehlungen, die – anders als Quengelware – eine gute Ergänzung zum im Warenkorb befindlichen Produkt darstellen, kann ein solches Umsatzplus auch im Onlinehandel funktionieren. Beachtet werden sollte dabei allerdings, dass die Empfehlungen ebenso qualitativ hochwertig als auch sinnvoll sind, um das Vertrauen des Kunden aufrecht zu erhalten.

Möchten Sie die ein oder andere Modifizierung auch für Ihren Onlineshop übernehmen, so stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite!

Ihr Ansprechpartner ist:

Dirk Thyen
+49 (591) 80032-0
E-Mail schreiben

Diese Seite teilen

Teilen Sie diese Seite mit Ihren Kontakten